Browse Category

Teams

Trainingsstart der ersten steirischen E-Rolli-Fußballmannschaft SL-Power Panthers am 18.01.2020

Trainingsstart der SL-Power Panthers

Ankick für die erste steirische E-Rolli-Fußball-Mannschaft mit den “Wild Wheels” aus dem Burgendland – Toooooooooor!

Logo: SL Power Panthers
SL Power Panthers

Ein absolut gelungener Trainingsstart der ersten steirischen E-Rolli-Fußballmannschaft SL-Power Panthers am 18.01.2020 im Raiffeisen Sportpark in Graz.

16 motivierte E-Rolli-Fahrer von den Mannschaften der „Wild Wheels“ aus dem Burgenland und den neu gegründeten „SL-Power Panthers“ aus der Steiermark gaben sich das erste Stelldichein.

Die E-Motoren waren getunt, die Bälle aufgepumpt, die Dressen übergezogen und mit großer Motivation und Freude durften die ersten Ballkontakte „erfahren“ werden.

Unwahrscheinlich welchen Speed und welche Bewegungen in einem E-Sport-Rolli möglich sind. Ohne Gurt geht da gar nichts. Da fliegst Du raus, wie der Ball wegfliegt.

Die Trainer Mathias Gmeiner und Raffael Hiden wurden unter Anleitung des burgenländischen Trainers Michael Streit in ihre zukünftige Aufgabe eingeführt.

Die “Wild Wheels” schlossen das Training am 18.01.2020 mit einem Demo-Spiel ab, damit wir „SL-Power Panthers“ wissen, was auf uns zukommt.

Alles aus dem steirischen Behindertensport, was Rang und Namen hat, war da.

Trainingsstart der ersten steirischen E-Rolli-Fußballmannschaft SL-Power Panthers am 18.01.2020
Selbstbestimmt Leben Steiermark

Unternehmer und Sponsor Karl Nestler und Obmann des Grazer Versehrtensportverbandes, zu dessen Sektion die SL-Power Panthers gehören, eröffnete den Trainingsstart mit seinen Grußworten.

Mag. Herbert Sidak, seines Zeichens Sportdirektor des Steirischen Behindertensportverbandes, übernahm die Patronanz und auch der neudesignierte steirische Direktor der Special Olympics, Herr Thomas Kepplinger, brachte gleich zwei Fußballer mit und sicherte uns seine Unterstützung zu.

Unser Obmann Robert Konegger brachte die Stimmung mit einer feurigen Eröffnungsrede zum Glühen.

Zwei wirklich bedeutende Säulen ermöglichten uns erst den Start zur Gründung der ersten steirischen E-Rolli-Fußballmannschaft. Michael Streit, der burgenländische Trainer und Sektionsleiter des ÖZIV Burgenland, und seine Familie, die uns wie ein Leuchtturm durch die schwierigsten Orkane der Gründungsphase sicher und zielorientiert begleitete und unsere drei Hauptsponsoren, die uns den Trainingsort, die Dressen und das Auftakttraining erst durch ihre großzügigen Spenden ermöglichten.

Danke an den Betriebsleiter des Raiffeisensportparks Graz, Herrn Hannes Erlacher, BSc, der uns in jeder Hinsicht ein barrierefreies Training gestaltete und uns durch seine liebevollen Vorbereitungen zu einem so fulminanten Trainingsstart verholfen hat.

Über den Österreichischen Behindertensportverband, Herrn Matias Costa, MA, der sich für die österreichische Sportentwicklung verantwortlich zeichnet, erhielten die SL-Power Panthers ein Start-Package aus sogenannten Kunststoff-Übungsgittern und zwei Metallspielgitter zum Ausprobieren. Ohne Frau Mag. Michaela Prutej, die mit ihrem süßen Nachwuchs extra aus Kärnten angereist ist, hätten wir die Trainingsutensilien nicht einsetzen können.

Wir wünschen der achtköpfigen Mannschaft der SL-Power Panthers und ihren zwei Trainern ein erfolgreiches Training und hoffen mit spätestens Herbst 2020 die österreichischen Mannschaften in einem Freundschaftscup herausfordern zu können.

Der Johann Loder Gedächtnis – Wanderpokal wartet schon darauf wild umkämpft zu werden!

Trainingsstart der ersten steirischen E-Rolli-Fußballmannschaft SL-Power Panthers am 18.01.2020
Selbstbestimmt Leben Steiermark
Winfried Zwanziger und Manuel Ortlechner

Charity-Hallenturnier in der Perchtoldsdorfer Siegfried-Ludwig-Halle – wir waren dabei!

Ivica Vastić und Jasna Puskaric
Ivica Vastić und Jasna Puskaric

Am 4. Jänner 2020 trafen sich beim jährlichen Charity-Turnier in der Perchtoldsdorfer Siegfried-Ludwig-Halle acht Teams.

Gewonnen hat im spannenden Finale zum dritten Mal im Folge erst im Penaltyschießen schlussendlich Austria Wien Allstars gegen Wiener Sportclub.

Im Anschluss an das Finale gab es die Möglichkeit mit einzelnen Spielern Fotos zu machen – welch großartige Gelegenheit!

Der Austrian Manuel Ortlechner probiert E-Rolli Fußball aus. Er stellte sich nicht ungeschickt an; nur das Aussteigen sollte er noch üben. 🙂

SKY Sport Austria berichtete ausführlich von dem Turnier (gesamte Veranstaltung) – hier der Ausschnitt nach dem Finale in dem wir vorkommen. Wir erhielten einen Spendenscheck. Danke dafür.

Ausschnitt

Knights Barmstedt – Barmstedter MTV von 1864 e.V. (Deutschland) gewinnen 5. ottobock.CUP

Knights aus Barmstedt sind 1. Deutscher Meister in E-Rolli Fußball

Ein starkes Jahr der Knights aus Barmstedt fand mit dem Sieg der 1. Deutschen Meisterschaft in E-Rolli Fußball seinen Abschluss. Sie setzten sich gegen die deutschen Pioniere – den Power Lions aus Dresden – durch und bezwangen auch das zweite Dresdner Team sowie die Neulinge aus Bonn klar.

“Wir haben es geschaft und sind Deutscher Meister 2019 im Powerchair Football. Mit 6 Siegen, 79 erzielten Toren und keinen Gegentreffer zugelassen”, hält das Team zurecht mit Stolz fest.

Ebenfalls 2019 gelang dem deutschen Meister erstmals den ottobock Cup in Wien zu erringen. Weiters schaffte man den 7. von 10 Plätzen beim Geneva’s Cup.

Wir gratulieren herzlich zu der großartigen Saison!

1. Deutscher Meister (2019): BMTV Knights Barmstedt
1. Deutscher Meister (2019): BMTV Knights Barmstedt
Sporthilfe-Gala 2019 mit Delegation von E-Rolli Fußball

Wir bei der Sporthilfe-Gala 2019

Am 31. Oktober 2019 fand in der Wiener Marx-Halle die Sporthilfe-Gala statt. In sieben Kategorien wurden Preise vergeben. So gewannen beispielsweise Carina Edlinger (Ski Nordisch) die Kategorie “Sportlerin des Jahres mit Behinderung” und Josef Lahner (Ski Alpin) die Kategorie “Sportler des Jahres mit Behinderung”.

Einige Personen des E-Rolli Fußball Nationalteams waren bei der Sporthilfe-Gala als Gäste dabei. “Es war ein besonderes Erlebnis”, erinnert sich Winfried Zwanziger erfreut und verrät: “Jede Minute habe ich genossen bis früh in die Morgenstunden.”

Auch Carolina Csöngei zeigt sich von diesem “tollen Event” angetan: “Es war interessant andere Sportlerinnen und Sportler persönlich kennenzulernen. Auf jeden Fall hatten wir viel Spaß auf der After-Show Party.”

Franco Foda, der Trainer des österreichischen Nationalteams kam zu unserer Gruppe. “Es war interessant mit ihm über Fußball und E-Rolli Fußball zu reden”, so Michael Kiefler. Auch er fand diese Gala “ein super schönes Erlebnis”.

Das Nationalteam von Foda ging bei der Preisverleihung in der Kategorie “Mannschaft des Jahres” leider leer aus – so wie wir. Grund: Wir waren heuer noch nicht nominiert. 😉

Unser Team wurde aber heuer zumindest Sechster bei der E-Rolli Europameisterschaft in Finnland. Hoffentlich schafft das Fodas-Truppe nächstes Jahr bei der Europameisterschaft auch. 🙂

Sporthilfe-Gala 2019 mit Delegation von E-Rolli Fußball
Sporthilfe-Gala 2019 mit Delegation von E-Rolli Fußball und Teamchef des österreichischen Nationalteams Franco Foda
TeilnehmerInnen des Vienna Night Run 2019

Der 13. Vienna Night Run war wieder ein Erlebnis

Am 24. September 2019 fand der 13. Vienna Night Run statt. Rund 20.000 LäuferInnen und WalkerInnen, darunter Einhörner und KellnerInnen, waren mit dabei.

Auch die E-Rolli FußballspielerInnen Winfried Zwanziger, Carolina Csöngei, Karin Ofenbeck, Marko Schrott, Erich Mecl, Arthur Wollmann und Armin Koller befanden sich unter den TeilnehmerInnen.

Gestartet wurde am Universitätsring, wo alle TeilnehmerInnen mit Musik, TänzerInnen und vom Puls 4 Personal Coach Roman Daucher motiviert wurden. 5 Kilometer Laufstrecke entlang der Wiener Ringstraße mussten von den Teilnehmern bestritten werden. Der Zieleinlauf befand sich beim Parlament.

Manche E-Rolli FußballspielerInnen waren bereits zum 6. Mal dabei. Da heuer die Startblöcke zeitlich länger voneinander getrennt waren, konnten die SpielerInnen die Strecke ungebremst entlangrasen und waren weniger in ihrer Reaktion gefordert, anderen LäuferInnen auszuweichen.

Die beste Zeit fuhr Erich Mecl. Er bewältigte die Strecke in 29 Minuten und 8 Sekunden. Neben den SpielerInnen war auch der Trainer der österreichischen E-rolli Fußball-Nationalmannschaft Leonard Vasile im Starterfeld. Wie immer war für ihn ein Durchgang nicht genug, so dass er zweimal die 5 Kilometer zurücklegte.

„Nächstes Jahr sind wir wieder dabei, das steht fest!“, bekräftigte Karin Ofenbeck nach dem Lauf.

https://www.facebook.com/winfried.zwanziger/posts/10215180390685605