Browse Tag

England

FIPFA World Cup 2017

3. E-Rolli Fußball Weltmeisterschaft – Wer nimmt teil?

Im Juli 2017 findet nun die 3. Weltmeisterschaft in E-Rolli Fußball  – der FIPFA World Cup – statt. Nach Oktober 2007 in Tokyo / Japan und November 2011 in Paris / Frankreich wird das Turnier dieses Mal vom 5. bis 9. Juli in Kissimmee in Florida / USA ausgetragen. (Zeitplan)

Die FIPFA als internationaler  E-Rolli Fußball Verband gab kürzlich die 10 teilnehmenden Nationen bekannt. Dies sind: Argentinien, Australien, Dänemark, England, Frankreich, Irland, Japan, Kanada, Uruguay und USA

So ging die WM 2011 aus: 1. USA, 2. England, 3. Frankreich, 4. Belgien, 5. Japan, 6. Kanada, 7. Australien, 8. Portugal, 9. Irland, 10. Schweiz

Gespielt wird im Juli 2017 in einer Vorrunde in 2 Gruppen mit jeweils 5 Teams – das Ergebnis der WM 2011 wurde bei der Setzung berücksichtigt. USA als Weltmeister 2011 spielt fix in Gruppe 1 und England (zweiter im Jahr 2011) fix in Gruppe 2. Die anderen Teams werden am 23. Februar 2017 zugeteilt.

Und Österreich: Das Ziel einer jungen aufstrebenden Nation im E-Rolli Fußball wie Österreich ist es natürlich auch ein Mal bei einer WM mitspielen zu können. Doch E-Rolli Fußball gibt es bei uns erst sein wenigen Jahren und wir werden hart weiter daran arbeiten bei einer Weltmeisterschaft in der Zukunft teilnahmeberechtigt zu sein.

Ankündigung 3. Weltmeisterschaft in den USA

Rückblick 2. Weltmeisterschaft in Frankreich (2011)

Rückblick 1. Weltmeisterschaft in Japan (2007)

Beratungen bei Klassifizierung / Foto: Sergiu Borcuta

Klassifizierung bei E-Rolli Fußball

Im Rahmen des 4 Nationen Turnier in Sevenoaks/England erhielt unser Nationalteam zum ersten Mal einen Einblick in die Klassifizierung der SpielerInnen bei E-Rolli Fußball.

Klassifizierung wird uns erklärt / Foto: Sergiu Borcuta
Klassifizierung wird uns erklärt / Foto: Sergiu Borcuta

Was ist Klassifizierung und wofür ist sie?

In einem mehrstufigen Verfahren werden SpielerInnen auf die Behinderung und dessen körperliche Auswirkung auf die Leistung bei E-Rolli Fußball eingestuft.

Ziel ist es, mit der Klassifizierung eine Grundlage für ein faires Spiel zu schaffen. Innerhalb darin können sich die SpielerInnen mit taktischen Wissen, Können und Spielweisen messen und dabei sportlich auf hohen Niveau tolle Matches liefern. “Speedtests und Klassifizierung sind neue Erfahrungen für uns und sollen den Sport fairer machen und werden auch in Österreich für die Liga notwendig sein”, ist sich Michael Kiefler sicher.

Als Minimalanforderung gilt, dass E-Rolli Fußball nur von SpielerInnen gespielt werden darf, die für die Ausübung des Sports einen elektrischen Rollstuhl benötigen.

Klassifizierung / Foto: Sergiu Borcuta
Klassifizierung / Foto: Sergiu Borcuta

Es gibt zwei Klassifizierungsstufen:

Die Stufen heißen PF1 und PF2 (“PF” steht für “Powerchair Football”)

  • PF1: Die Spielerin/der Spieler hat hohe körperliche Einschränkungen, die sich auf die Gesamtleistung auf körperlicher Ebene auswirkt.
  • PF2: Die Spielerin/der Spieler weist auf leichte, mittelmäßige körperliche Einschränkungen, die sich auf die Gesamtleistung auf körperlicher Ebene auswirkt. Die Person erfüllt aber noch immer die Minimalanforderung.

In einem internationalen Spiel darf laut Regeln jedes Team maximal zwei PF2 SpielerInnen gleichzeitig auf dem Spielfeld einsetzen. Das heißt, folgende Aufstellungen sind beispielsweise im Spiel erlaubt:

  • 2 x PF2 SpielerInnen und 2x PF1 SpielerInnen,
  • 1 x PF2 SpielerInnen und 3x PF1 SpielerInnen oder
  • 4 x PF1 SpielerInnen

Wie werden SpielerInnen klassifiziert?

Die Klassifizierung wird von einem dafür ausgebildeten Team durchgeführt. Da während dem 4 Nationen Turnier diesbezüglich ein Kurs  stattfand, war es gleich für beide Seiten eine neue Erfahrung.

Die Spielerin oder der Spieler hat die Möglichkeit, eine Vertrauensperson zur Klassifizierung als Unterstützung (z.B. für Übersetzung der Sprache und zur emotionalen Unterstützung) mitzunehmen.

Klassifizierung: Krafttest / Foto: Sergiu Borcuta
Klassifizierung: Krafttest / Foto: Sergiu Borcuta

Zu Beginn beantwortet die Spielerin oder der Spieler verschiedene Fragen zu dem Gesundheitszustand. Gegendruck-Übungen zur Einstufung der Muskelkräfte, die bei E-Rolli Fußball benötigt werden, werden ebenso durchgeführt, wie die Erkennung von Farben und das Testen des Blickwinkels.

Am Ende des Verfahrens folgen noch Übungen aus der Training-Praxis wie Slalom-Fahren oder Ball seitlich passen. Dabei werden die Reaktionsfähigkeit und die körperliche Stabilität während dem Fahren beobachtet. Dieses Video zeigt, wie dies in der Praxis aussieht:

Alle Antworten werden im Computer in einem eigenem Tool festgehalten und mittels einem Punkte-Schema wird eine Klassifizierungsstufe vorgeschlagen. Bevor das Ergebnis der Spielerin oder dem Spieler vermittelt wird, bespricht das Team noch kurz die einzelnen Ergebnisse.

Unser erstes Mal

Wir Spielerinnen und Spieler aus Österreich wurden alle zum ersten Mal eingestuft. “Es war spannend das erste Mal die Klassifizierung durchzumachen”, meint etwa Jasna Puskaric.

Wir hatten vor unserer ersten Klassifizierung den Status “New”. Nach der Klassfizierung bekamen wir den Status “Review” zugewiesen, das bedeutet, dass sich die Einstufung bei einer neuerlichen Klassifizierung vor einem Wettbewerb wieder ändern kann.

Es gibt noch einen dritten Status: “Confirmed”. Dieser wird vom Team vergeben, wenn die Einstufung nach mehreren Klassifizierungsverfahren sich nicht mehr ändern wird.

Klassifizierung: Welche Farbe? / Foto: Sergiu Borcuta
Klassifizierung: Ist die Farbe noch erkennbar? / Foto: Sergiu Borcuta

Kritik an dem Klassifizierungsverfahren

Wo liegen Deine Stärken? Wie fest kannst Du Deine Hand zudrücken? Wie weit kannst Du Dich nach vorne beugen? … Die Klassifizierung soll nicht auf zeigen, wo die Defizite liegen, sondern auf das was Du gut kannst. Trotzdem kann es einem emotional treffen.

Fragen rund um den Gesundheitszustand u. das Anfassen des eigenen Körpers durch fremde Menschen, können einem an (damals unerfreuliche) Arztbesuche erinnern. Zudem ist nicht immer eine Trennung von körperlichen Komponenten eine gute Lösung.

Hier ein Beispiel von mir: Während ich dem Team hinwies, dass ich durch meine Hörbehinderung Geräusche von hinten nicht wahrnehmen kann, war das Testen des maximalen Blickwinkels nur auf die Augen und körperliche Beweglichkeit eingegrenzt.

Dies zeigt deutlich, dass Klassifizierungsverfahren nie ganzheitlich individuell für die Vielfalt unserer verschiedener Körper ausgerichtet sein können und daher beschränkt sind.

Österreich, England, Deutschland, Irland

Ergebnis des 4 Nationen Turniers in Sevenoaks

Im August 2016 fand ein Development Turnier der EPFA (European Powerchair Football Association) in Sevenoaks/England statt.

Das Österreichische Nationalteam bestand aus Karin Holzmann (Nr. 23), Iljas Jusic (Nr. 10), Michael Kiefler (Nr. 8), Martin Ladstätter (Nr. 9), Karin Ofenbeck (Nr. 6), Jasna Puskaric (Nr. 7) und Steffi Strubreiter (Nr. 1). Als TrainerInnenteam war Doris Fritz und Leo Vasile tätig.

Ablauf

Am 16. August 2016 flogen wir mit den Austrian Airlines nach England. Am 17. August wurde noch ein wenig trainiert und Taktiken besprochen. Die Freundschaftsspiele starteten ab 18. August, am 19. August wurde die Vorrunde durchgeführt. Am 20. August fanden die Finalspiele statt. Abreise war am 21. August.

Für uns war Vieles neu. Wir absolvierten erstmals Speed-Test und Klassifizierung.

Freundschaftsspiele (18. August)

Die Freundschaftsspiel verliefen überraschend positiv. Mit Ballglück gewannen wir gegen Irland (Tor durch Iljas Jusic – Video) und England (Tor durch Karin Holzmann – Video) jeweils 1:0. Gegen das Team der Deutschen gelang uns ein glatter 5:0 Sieg. (Video)

Die Ergebnisse dieser Spiele zählten aber noch zum Turnier, gaben uns aber die Gelegenheit erste Erfahrungen zu sammeln und mit unseren neuen Rollstühle zu üben.

Spielplan Vorrunde (19. August)

Richtig los ging es mit den sechs Spielen am 19. August. Laut Spielplan traf jedes Team auf alle anderen ein Mal.

Spiel Team Team Ergebnis Spiel
1 England Deutschland 8 : 0 Video
2 Österreich Irland 0 : 0 Video
3 Österreich England 0 : 4 Video
4 Deutschland Irland 0 : 7 Video
5 England Irland 1 : 2 Video
6 Österreich Deutschland 14 : 0 Video

Tabelle der Vorrunde

Hier das Ergebnis der Vorrunde:

Platz Team Tore Punkte
1 Irland 9 : 1 7
2 England 13 : 2 6
3 Österreich 14 : 4 4
4 Deutschland 0 : 29 0
Tabelle der Vorrunde des Turniers am 19. August 2016 in Sevenoaks / England
Tabelle der Vorrunde des Turniers am 19. August 2016 in Sevenoaks / England

Finale

Im großen Finale am 20. August besiegte England Irland mit 2:1 und gewann damit das Turnier. (Video)

Im kleinen Finale (um Platz 3) war Österreich gegen Deutschland souverän mit 8:0 erfolgreich. (Video)

Damit gab es folgenden Endstand:

  1. England
  2. Irland
  3. Österreich
  4. Deutschland
Development Turnier in Sevenoaks / England

Österreich beim Development Turnier in Sevenoaks / England

Im August 2016 wird ein Development Turnier in Sevenoaks / England durchgeführt. Die Spiele werden in der Valence School von Sevenoaks in Westerham Kent stattfinden, wo die Teams auch untergebracht sind.

Angekündigtes Programm

Am ersten Tag (17. August 2016) werden die FIPFA Klassifizierung der Spielerinnen und Spieler vorgenommen sowie trainiert. Beides wird von den Trainerinnen und Trainern und Leuten von der EPFA durchgeführt. Am Abend gibt es die Öffnungszeremonie mit Abendessen.

An zweiten, dritten und vierten Tag finden die Spiele statt, gibt Adam McEvoy von der EPFA bekannt. Die Plan wurde so aufgestellt, weil es eine Anzahl an Spielerinnen und Spielern gibt, die klassifiziert werden müssen. Weiters gibt diese Vorgangsweise den Teams ein besseres Verständnis über die Klassifizierung der jeweiligen  Spielerinnen und Spielern, informiert der EPFA-Funktionär.

Welche Teams treten an?

Österreich, England, Deutschland, Irland
Österreich, England, Deutschland, Irland

Österreichisches Nationalteam

Im Juni 2016 wurden jene Spielerinnen und Spieler ausgewählt, die Österreich als Nationalteam beim Turnier in England der EPFA (European Powerchair Football Association) vertreten werden.

Es sind dies Karin Holzmann (Nr. 23), Iljas Jusic (Nr. 10), Michael Kiefler (Nr. 8), Martin Ladstätter (Nr. 9), Karin Ofenbeck (Nr. 6), Jasna Puskaric (Nr. 7) und Steffi Strubreiter (Nr. 1). Dies bedeutet, dass SpielerInnen aus den Bundesländern Wien, NÖ und OÖ im Nationalteam sind. Die Mehrheit sind Frauen (4:3).

Das TrainerInnenteam besteht aus Doris Fritz und Leo Vasile. Als Rollstuhltechniker wird Klaudijo Jandrijevic (von ottobock) mitfliegen. Komplettiert wird die Mannschaft durch 8 AssistentInnen.

Team Deutschland

“Wir freuen uns riesig auf dieses Abenteuer, darauf neue Sportfreunde kennen zu lernen und bekannte Gesichter wieder zu treffen”, geben die Deutschen auf Facebook bekannt.

Hier die SpielerInnen des deutschen Teams: Jessica Fischer (Nr. 17), Romy Pötschke (Nr. 13), Gunnar Weiland (Nr. 11), Anna Döring (Nr. 4), Annett Hanicke (Nr. 3), Luise Mittag (Nr. 2), Sarah Lenz (Nr. 5) Kapitän / TrainerInnenteam: Angelika Zschornack und Lutz Grundmann / Thomas Mittag und Stefan Wicklein als Techniker.

Jessica Fischer (17), Romy Pötschke (13), Gunnar Weiland (11), Anna Döring (4), Annett Hanicke (3), Luise Mittag (2), Sarah Lenz (5) - Kapitän. Trainer: Angelika Zschornack, Lutz Grundmann (nicht auf dem Foto)
Team Deutschland beim Turnier in Sevenoaks / England

Team Irland

Irland hat angekündigt mit folgendem Team anzutreten: David Stack, Joe Barry, Barry Doherty, Patrick Cumiskey und Conor Doyle.

Team Irland beim Turnier in Sevenoaks / England
Team Irland beim Turnier in Sevenoaks / England

Team England

Wir vermuten, dass das Development Team von Sevenoaks Town FC antreten wird. Das wären dann die SpielerInnen: Josh Newton, Shaye Reid-Watson, Emma Suddes, Harry Bestwick und David Cornell.

Josh Newton, Shaye Reid-Watson, Emma Suddes, Harry Bestwick, David Cornell
Team England beim Turnier in Sevenoaks / England