Workshop Deutschland 20161014

Erfolgreicher erster Workshop von ottobock in Deutschland

In Deutschland wurde erstmals ein groß angelegter Workshop zu E-Rolli Fußball von 14. bis 16. Oktober 2016 in Bad Blankenburg von ottobock durchgeführt. (Siehe Fotos vom Workshop)

Als Vortragende wurden aus Österreich die NationaltrainerInnen Doris Fritz und Leo Vasile ausgewählt. Mit dabei auch zwei aktuelle Nationalspieler Karin Holzmann aus Linz und Michael Kiefler aus Wien. Als dritter Spieler kam noch Markus Fritsch aus Linz mit.

Workshop Deutschland 20161014
Workshop Deutschland 20161014

Die Anreise gestaltete jeder individuell. Um 17 Uhr waren alle dort und man bezog die Zimmer und ging Abendessen.

Mit dabei waren noch aus Österreich Klaudijo Jandrijevic von ottobock und ein zweiter interessierter Techniker von bständig. Vor Ort erwarteten uns viele Leute von ottobock Deutschland. Auch drei Vereine aus Deutschland waren dabei und zwei einzelne interessierte SpielerInnen. Insgesamt waren wir 11 E-Rolli FahrerInnen. (Siehe auch schönen Bericht des Barmstedter MTV)

Am Abend durften wir in die Halle und spielten spaßmäßig mit den zwei Dresdner SpielerInnenund 2 E-baller.

Workshop Deutschland 20161014
Workshop Deutschland 20161014

Am nächsten Morgen begann um 9 Uhr die Begrüßung, danach machten wir ein gemeinsames Training, um die Sportart kennenzulernen. Da wir zusätzlich drei neue ottobock Sport Rollis mithatten, wollte jeder sie testen – auch die TrainerInnen.

Also wurde neben trainieren auch fleißig der Rollstuhl getestet. (Hier seht ihr Fotos weitere von unserem ersten Training in Wien im August 2016 mit dem Rollstuhl.)

Erste Test mit dem ottobock 500 Sport

Nach dem Mittagessen gab es einen Vortrag von unseren TrainerInnen mittels PowerPoint Präsentation, wo alles erklärt wurde und Fragen beantwortet wurden. Danach kam wieder der praktische Teil und zum Schluss ein Spiel.

Zwischendurch redete man mit ottobock über Wünsche, Ideen und Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Alle Seiten waren zufrieden mit dem Rolli und den zweiten Tag. Nach dem Essen redete man noch und trank noch.

Am letzten Tag wurden drei Teams gemacht und man spielte gegeneinander. Auch TrainerInnen spielen mit in einen Rolli als 12. Spieler. Auch das war eine ganz neue Erfahrung und Sicht des Spiels.

Am Ende war es ein voller Erfolg und jedem hat es fasziniert und nun gibt es zwei Vereine in Deutschland, die E-Rolli Fussball spielen und ein Dritter ist jetzt dabei und hoffentlich kommen viele nach. (Potential gibt es genug an E-Ball und E-Hockey Spieler)

Danke an ottobock für den Workshop und Rollstuhl.