Kurz vor dem Ankick / Foto: Sergiu Borcuta

Österreichische Liga im E-Rolli Fußball startet

Seit dem Jahr 2012 wird in Österreich E-Rolli Fußball gespielt. Nun wird im Mai 2017 die Österreichische Liga gestartet.

Was bedeutet das konkret? Was wird nun geregelt und wie geht es weiter? Wir führten diesbezüglich ein Interview mit Matias Costa, dem sportlichen Leiter von E-Rolli Fußball Österreich (ERF).

Nun wird eine Österreichische Liga gestartet. Was heißt das konkret?

Costa: Es heisst, dass wir mittlerweile genug nationale Mannschaften stellen können, um einen regelmäßigen Spielbetrieb gewährleisten zu können!

An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön an alle Personen, SportlerInnen und TrainerInnendie unermüdlich an der Entwicklung von E-Rolli Fußball mitgewirkt haben so wie an die vielen FunktionärInnen und Betreuer die Hinter den Kulissen viel Arbeit leisten.

Für eine Liga braucht es auch ein Regulativ. Was ist das? Und was steht da drinnen?

Costa: Neben dem offiziellen Regelwerk, das die sportlichen Regeln auf dem Spielfeld behandelt, wie etwa ein Tor erzielt wird oder eine Ecke auszuführen ist oder was Foul ist, braucht es nebenbei auch ein Regulativ.

Dieses kümmert sich um alle administrative Rahmenbedingungen, etwa wer darf spielen, wie erfolgt die Anmeldung, Spielertransfers usw.

Was bedeutet „Liga“ konkret? Wodurch unterscheidet sich das von Spieltagen?

Costa: Die Liga besteht aus zwei Spieltagen. Die Ergebnisse der beiden Spieltage werden zusammengezählt, um den Sieger zu ermitteln. Es bestimmt also nicht nur die Tagesverfassung über Sieg oder Niederlage, sondern eine gewissen Kontinuität muss vorhanden sein, um sich an mehreren Spieltagen durchzusetzen.

Was unterscheidet eine Liga von einer Österreichischen Meisterschaft?

Costa: Ich möchte die Liga auch als eine Vorstufe einer offiziellen Österreichischen Meisterschaft sehen, die auch von der Österreichische Bundes-Sportorganisation (BSO) als solche anerkannt wird.

Hierfür bräuchten wir 5 Vereine aus 3 Bundesländern, derzeit fehlen uns lediglich 2 Vereine dafür – es ist also nur eine Frage der Zeit, bis es soweit ist. Wir sind auf dem besten Weg dahin!